Rückblick Biblischer Unterricht

Verabschiedung aus dem BU 2016

Der Gottesdienst am 24. Juli stand im Zeichen des Biblischen Unterrichts: Mit Elesha und Mirabelle wurden zwei Teilnehmerinnen des BU aus diesem verabschiedet. Sie erhielten als Geschenk eine Bibel mit Widmung und einem Bibelvers.
Zu Beginn des Gottesdienstes, der von den BU­-Mitarbeitern und ­Teilnehmern vorbereitet worden war, gab es ein Anspiel über die weltberühmten bu-cSchriftrollen vom Toten Meer. Die sogenannten Qumranschriften wurden zwischen 1947 und 1956 in elf Felshöhlen nahe der Ruinenstätte Khirbet Qumran im Westjordanland entdeckt. Sie gelten als die größte archäologische Sensation in der jüngeren Vergangenheit, da die Texte ein neues Licht auf die Überlieferung der Bibel und die Gestalt Jesus von Nazareth werfen. In seiner Predigt ging Pastor Thomas Scherer auf das Wunder der Bibel ein. Er verdeutlichte, welch unermesslichen Wert das Wort Gottes für uns hat. „Es ist eine Bibliothek mit 66 Büchern, die von 40 unterschiedlichen Schreibern über einen sehr langen Zeitraum verfasst wurden“, so Thomas Scherer.
„Doch alles hat nur einen einzigen Autor, nämlich Gott.“ Er wies auch darauf hin, wie sehr die Bibel – auch von Theologen – angegriffen wird. Die schlimmste Form der Bibelkritik sei es jedoch, wenn gläubige Christen zwar an das Wort Gottes glauben, aber die Bibel im Alltag keine Relevanz hat. „Dadurch wird unser Glaube kraftlos“, mahnte der Pastor. „Wir brauchen Umkehr zur Bibel und dass wir entdecken, dass Gottes Wort zu uns redet.“


Biblischer Unterricht 2015

Obwohl die Bibel in unserer heutigen Zeit   nicht   mehr   viel   gelesen   wird, treffen   sich   jeden   Sonntag   in   der Gemeinde junge Teenager, um im Biblischen Unterricht   (BU) das   Wort   Gottes   zu   lernen.   Fünf Jugendliche   haben   sogar   ein   Jahr zusätzlich   drangehängt,   um   ihre biblischen Kenntnisse im Neuen wie im Alten   Testament   zu   vertiefen.   Die Früchte waren ergiebig, denn zwei der Teilnehmer werden sich taufen lassen. Durch   vier   Neuzugänge   (allesamt Mädchen) bekam die Gruppe eine sehr positive   Dynamik   mit  mehr  Tiefe  und guter Harmonie.
Dieses   Jahr   gab   es   für   die Jugendlichen   mehrere   Highlights:   Sie konnten den BU-Abschlussgottesdienst mit dem Thema „Umgang mit eigenen Sünden“   selbst   gestalten   und moderieren.   In   einem   Anspiel   wurde von   den   Kindern   eindrucksvoll dargestellt,   welche   inneren   Kämpfe man   hat,   wenn   man   sich entscheidet,   den   Weg  mit   Jesus zu   gehen,   Mit   dem   Ausgang, dass es sich lohnt und bei ihm zu   bleiben.   Wie   jedes   Jahr gab   auch   einen   BU  Ausflug, der die sieben BU-ler und vier Betreuer   im   Juni   zu   einer   Hütte   im Kaisergebirge führte. Christoph berichtet von diesem Erlebnis:
Am   Samstag   gab   es   nachmittags Kaffee   und   Kuchen,   abends   wurde gegrillt.   Das   Wetter   hat   auch einigermaßen mitgespielt. Zum Grillen und Essen  war es ca.  zwei Stunden trocken.   Erst später   kam   dann   der Regen   leider   wieder.   Das   hat   uns allerdings   nicht   davon   abgehalten, trotzdem ein Feuer zu machen. Abends gab es noch eine Andacht zum Thema „Alles   hat   seine   Zeit“   aus   dem Prediger. Hierbei ging es vor allem um die Zeit im Biblischen Unterricht, die fürdie meisten Teilnehmer jetzt zu Ende  ist. Aber auch die Zeit danach wurde ins   Auge   gefasst.   Hier   warten   neue Herausforderungen im Glaubensleben auf   die   Teilnehmer.   Sicher   ist,   dass Gott   in   all   dieser   Zeit   als   Begleiter mitgeht.   Der   Samstag   fand   seinen Ausklang bei einem Spielabend  in der Hütte   bzw.   für   die,   die   dem   Regen trotzten,  am Lagerfeuer.  Am  Sonntag gab   es   dann   ein   reichhaltiges Frühstück. Anschließend haben wir uns mit dem Gleichnis des Weinstocks und der   Reben   genauer   beschäftigt. Höhepunkt   hierbei   war,   dass   jeder seine ‚schlechten Früchte‘, von denen er   sich   trennen   will,   aufgeschrieben hat.   Gemeinsam   wurden   die   Zettel dann   symbolisch   im   Lagerfeuer verbrannt. Am frühen Nachmittag fand der   Ausflug   mit   dem   gemeinsamen ufräumen dann sein Ende.“
Für   das   kommende   BU-Jahr   werden wir   wie   jedes   Jahr   neue   Jugendliche begrüßen,   und   das   in   einer   neuen Konstellation des BU-Teams. Christoph,   Andreas, Stefan und Eric verabschieden sich und werden sich anderen Aufgaben widmen. Großen Dank an die  ausscheidenden Mitarbeiter und Gottes Segen.  Ursula Scherer bleibt im Team als neue Leiterin und bekommt zwei neue BU-Leiter: Josef und Andreas. Den neuen BU-Leitern wünschen wir ebenso   reichlich Gottes Segen und Gottes Führung in der Arbeit. In Prien werden Tobias Grimm und Anna Fröhlich den BU   machen, wenn   dort Bedarf entsteht.
Neue BU-Schüler   sind   herzlich willkommen.  Sprecht  einen  der  Leiter an und sagt es auch weiter, dass es sich lohnt, sich früh in seinem Leben mit Gott zu beschäftigen:
„Wie   wird   ein   Jüngling   seinen   Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach deinem Wort!“ Psalm 119:9